Ausflugstipps

Ausflüge von Srní

Am Rande der Ebenen des Böhmerwaldes, dort wo sie schroff in das tiefe Tal des Flusses Vydra und den Canyon der Křemelná abzufallen beginnen, liegt der Ort Srní. Vom Tal des Flusses Otava führen mehrere Serpentinen bergauf, aber danach bewegen Sie sich in jeder Hinsicht um ein Vielfaches müheloser. Das Kleinod inmitten des Dorfes ist die Dreifaltigkeitskirche, die zum Schutz gegen die Witterung nach dem Brauch des Böhmerwaldes mit Schindeln beschlagen ist. In Srní kreuzen sich die Wege und sie ist eine Schlüsselgemeinde mit einer Reihe von Dienstleistungen.

Srní-situace

Die Umgebung von Srní wird oft Klostermanns Land genannt, da hier der wohl berühmteste Schriftsteller des Böhmerwaldes Karel Klostermann seine Wurzeln hatte, von der er viel Inspiration schöpfte und in der er ebenfalls Handlungen seiner Romane und Erzählungen ansiedelte (z. B. Im Böhmerwaldparadies).

Der Pfad Klostermannova stezka führt durch einen malerischen Wald von Rokyty nach Srní. Hoch über dem Tal der Otava finden Sie den atemberaubenden Aussichtspunkt Klostermannova vyhlídka. Des Weiteren befindet sich dort die Baude Klostermannova chata und vermutlich in naher Zukunft auch das Klostermannovo muzeum.


 

Kapelle Hauswaldská kaple

Srní-1

 logo-pěšílogo-cykliste-nologo-lyžaři-no logo-vozíčkáři logo-rodiny

Hausw.-kaple-L.DvořákováUnweit von Srní (2,5 km entlang des blauen Wegzeichens) wurde im Jahr 1820 im Wald über dem Kanal eine kleine Kapelle erbaut. Der Grund war eine wundersame Entdeckung, und zwar eine Quelle, die Heilwasser führt. Die Kapelle wurde zur Zeit des totalitären kommunistischen Regimes abgerissen, und die Wallfahrtstradition damit unterbrochen. Erst im Jahr 2006 wurde die Fläche pietätsvoll restauriert, und seitdem können die Menschen erneut vom „wundersamen" Wasser schöpfen. (Angeblich hilft er besonders bei Beschwerden der Sehkraft.)

Die Kapelle trägt den Spitznamen „Šumavské Lurdy", und immer im August findet hier eine feierliche Wallfahrt statt. Wanderer können hierher das ganze Jahr über wandern, und zwar entlang des Lehrpfads um den Berg Kostelní vrch (Kirchberg, 5 km). Rückkehr nach Srní oder zum Parkplatz Mechov.

 

Der Vchynicko-tetovský (Chinitz-Tettauer) Schwemmkanal

Srní-2

 logo-pěšílogo-cyklistelogo-lyžaři logo-vozíčkáři logo-rodiny

Vchynicko-T-kanál-S.ŠůnaDieser Graben wurde vor etwa 200 Jahren zum Flößen von Holz zur Umgehung der damals noch unberührten Wälder über dem Fluss Modrava erbaut. Er umging vor allem einen nicht schiffbaren Abschnitt des Flusses Vydra. (Der Alternativvorschlag - das Sprengen von Felsblöcken im Flussbett der Vydra - konnte aufgrund zu hoher Kosten nicht realisiert werden. Zum Glück!) Der Kanal beginnt bei der Rechelbrücke (Hradlový most) über die Vydra, an der ursprünglich das Holz eingefangen und danach in den Kanal geleitet wurde.

Der Lehrpfad entlang des Kanals führt Sie heute durch die Geschichte und die Natur der Landschaft um Srní. Neben 8 romantischen steinernen Brücken über den Kanal bietet er eine Reihe interessanter Punkte und Möglichkeiten für Abstecher an (z. B. Rokyta - geologische Ausstellung, Infozentrum; Kapelle Hauswaldská kaple, siehe oben, Wasserschloss u. a.).

 

Naturdenkmal Povydří - Das Tal der Vydra

Srní-3

 logo-pěšílogo-cykliste-nologo-lyžaři-no logo-vozíčkáři logo-rodiny

Klostermannova-lávka-DDer Schriftsteller Karel Klostermann beschrieb das Tal der Vydra als „wilde Schlucht, unbewohnte Wildnis von nicht alltäglicher Schönheit", und es gibt keine treffendere Beschreibung. Die touristische Erschließung erfolgte dann im Jahr 1888 mit dem Bau eines Weges auf dem rechten Ufer des Flusses, über den heute ein hinreißender Lehrpfad für Wanderer führt. Er beginnt in Antýgl (Parkplatz) und mündet nach 7 km in Čeňkova Pila (etwa in der Mitte der Siedlung gibt es eine Erfrischungsmöglichkeit in der historischen Baude Turnerova chata, der Heimat der tschechischen Fernsehserie Vydrýsek).

Das goldbraune Wasser quellt in den Mooren der Umgebung, und die riesigen Felsblöcke formen die unvergessliche Szenerie des Naturdenkmals Povydří.

 
 

 

  • Facebook
  • Per E-Mail senden
  • Drucken