Fragen

Das Beste aus Šumava

Das Beste aus Šumava

Der Nationalpark Šumava wurde im Jahre 1991 gegründet und gehört gegenwärtig zum größten Nationalpark Tschechiens.

Zum höchsten Gipfel der Šumava (tschechische Seite) gehört der Berg Plechý mit einer Meereshöhe von 1378 m ü. M. An seinem Berghang wuchs die zweitälteste Fichte der Šumava, deren Ausschnitte in den Informationszentren des NP Šumava zu sehen sind. Die älteste Fichte fällten die Schwarzenberger im Jahre 1866 nahe Želnava.  

Der See Černé jezero gehört zum größten (18,4 ha) und tiefsten (40,6 m) See Tschechiens. Der See wurde nach der scheinbar schwarzen Wasseroberfläche benannt, die sich von den schwarzen Wäldern – vor allem vom Gipfel Jezerní stěna – wiederspiegelt (das Wasser ist jedoch klar). Der Gipfel Jezerní stěna ist 320 Meter hoch und wird von einem zurückgehenden Gletscher gebildet. Der See liegt nahe von Železná Ruda.


Der See Laka gehört zum höchstgelegenen See Tschechiens und zum kleinsten See von 8 Gletscherseen der Šumava. Er liegt Am Berghang des Gipfels Plesná (Debrník 1337 m) unweit der Grenze mit Deutschland (1.096 m ü. M.). Verglichen mit anderen Seen der Šumava hat dieser das größte Wasserballungsgebiet. Von den anderen See unterscheidet er sich durch schwimmende Torfinseln.


Der Aussichtsturm Boubín liegt in einer Meereshöhe von 1362 m ü. M. und gehört somit zum höchstgelegenen Aussichtsturm Tschechiens. Der Aussichtsturm ist 21 Meter hoch und hat 109 Treppen. Die Aufbauarbeiten dauerten 5 Monate und sämtliches Material für den Bau wurde nach oben manuell, per Seilbahn oder Pferdezug befördert. Der Aussichtsturm bietet eine wunderschöne Aussicht auf Šumava. Ist die Aussicht gut, kann man sogar die Alpen sehen.


Die Burg Kašperk befindet sich in der Nähe von Kašperské Hory und gehört zur höchstgelegenen Königsburg Tschechiens (886 m ü. M.). Das Objekt wurde 1356 von  Karel IV. zum Schutz der Grenze gegründet. Die einmalige Atmosphäre einer imposanten mittelalterlichen Siedlung kann man noch heute spüren. Die Burg stellt eine wunderschöne Dominante der Šumava dar. Zur Burg führen mehrere Wanderwege, einige sind für alle begehbar. 


Der Eisenbahntunnel Špičácký tunel gehörte noch bis vor kurzem zum längsten Tunnel Tschechiens. Der Tunnel befindet sich an der Bahnstrecke Nr. 183 Plzeň - Železná Ruda zwischen den Haltestellen Hojsova Stráž-Brčálník und Špičák. Er ist bewundernswerte 1747,2 Meter lang. Der Tunnel wurde in den Jahren 1874 – 1877 errichtet. Um den ersten Rang bereitete ihn jedoch den Tunnel Březenský tunel in der Region Chomutov. Dieser ist  1758 Meter lang, also um 11 Meter länger als der Tunnel Špičácký tunel.


Zum kältesten Ort Tschechiens gehört der Pfad Jezerní slať, der zwischen Kvilda und Horská Kvilda liegt. Die niedrigste Temperatur wurde am  30. 1. 1987 gemessen, und zwar -41,6 °C. Die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei 2°C.


Březník – so heißt der regnerischste Ort in Šumava und der Tschechischen Republik. Die durchschnittliche Regenmenge beträgt 1552 mm jährlich, in der unweiten Modrava sind es durchschnittlich 1337 mm. Die größte Regenmengen registrierte man im Jahre 1922, damals waren es 2132 mm. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge in der Tschechischen Republik liegt bei 674 mm.


Kubova Huť stellt gehört zur höchstgelegenen Eisenbahnstation Tschechiens, was die Gedenktafel auf der Hausfront belegt. Die Eisenbahnstation liegt in einer Meereshöhe von 990 m ü. M.


Die Quelle des längsten tschechischen Flusses - der Vltava – befindet sich in Šumava unter dem Gipfel Černá hora unweit der Gemeinde Kvilda, und zwar in einer Meereshöhe von 1172 m ü. M. Der Fluss hat eine Gesamtlänge von 430 km (bis zur Mündung in den Fluss Labe nahe der Stadt Mělník). Den Namen Vltava trägt der Fluss vom Zusammenfluss der Nebenflüsse Teplá und Studená Vltava im Naturschutzgebiet Mrtvý Luh - unweit von der Stadt Volary. Der Nebenfluss Teplá Vltava stellt den wichtigsten Quellfluss dar, die Quelle des Flusses Studená Vltava befindet sich in Bayern nahe der Gemeinde Haidmühle.


Der Torfsee Chalupská slať gehört zum größten Torfsee Tschechiens. Darüber hinaus ist es der meist fotografierte und schönste Torfsee der Šumava. Die durchschnittliche Meereshöhe beträgt 910 m ü. M. Der Torfsee Chalupská slať liegt unweit von der Gemeinde Borová Lada.
Der Stausee Lipno gehört zum größten künstlichen Wasserbecken Tschechiens. Er hat eine Fläche von 4850 ha und ein Volumen von 306 Millionen m3. Die Meereshöhe beträgt 726 m ü. M., die Stauungslänge 48 km. Der Stausee wurde in den Jahren 1952 bis 1959 errichtet, um vor zerstörerischen Wasserfluten zu schützen.
 
Durch das Tal Nové Údolí führt die kürzeste internationale Eisenbahn der Welt. Sie überquert die Grenze zwischen der Tschechischen Republik und Deutschland. Der Verein „Pošumavská jižní dráha“ errichtete am Ort der ehemaligen internationalen Eisenbahnstrecke Volary – Passau eine 105 Meter lange Eisenbahn.

Während der Sommersaison und gelegentlich auch außerhalb der Saison können die Besucher eine Rundfahrt in der Replik einer Dampflokomotive unternehmen. 

Zur weiteren Seltenheit der Šumava gehört das Naturschutzgebiet Boubínský prales (Fläche 666,41 ha), das zum ältesten Waldreservat Europas gehört. Das Naturschutzgebiet wurde 1858 erklärt, was Johann von Schwarzenberg zu verdanken ist. Eine entscheidende Rolle spielte dabei der Forstmeister Josef John. Das Waldreservat ersttreckt sich am südöstlichen Fuß des Berges Boubín. Man kann hier 300 bis 400 Jahre alte Fichten und Tannen sichten.

Kvilda gehört zur höchstgelegene Gemeinde Tschechiens. Der Bürgermeister der Gemeinde sitzt in einer Meereshöhe von 1065 m ü. M.

  • Facebook
  • Per E-Mail senden
  • Drucken