Einführung

Nationalpark Gorce (GNP)

 
NP Gesäuse
NP Gorce
NP Bialowieza

 

Nationalpark Gorce (GNP)

Basisinformationen


Der Gorczański Park Narodowy befindet sich in den West-Beskiden im südlichen Teil Polens. Auf dem Bergkamm des Gorce, der seinen höchsten Punkt mit dem Berg Jaworzyna Kamienicka (1,288 M. ü. d. M.) erreicht, wachsen gemischte Tannen-Buchen-Fichtenwälder. In den höchsten Lagen kommen natürliche Fichtenwälder vor (ähnlich wie im Böhmerwald in der Vergangenheit teilweise durch die Vermehrung des Borkenkäfers bedingt). Auf dem Kamm gibt es nach wie vor vom Menschen künstlich geschaffene Almen, die in der Vergangenheit vor allem als Schafweide dienten.

Fläche: 7. 030 ha
Gründung: 1981 (1927 wurde auf dem Gebiet des heutigen NP das erste Reservat „Wladyslaw Orkan" zum Schutz des Gebirgsurwalds ausgerufen)

Kategorie IUCN II


Weitere Informationen:
Offizielle Seiten der NP-Verwaltung:

EN - http://www.mos.gov.pl/kzpn/en/gorc_gb.htm http://www.bpn.com.pl/index_en

 

Kontaktadresse:
Gorce National Park
Poreba Wielka 590
PL-34-735 Niedzwiedz
Tel/Fax: (+48 18) 331 72 07
gpn@wp.pl



Zoneneinteilung und Verwaltungsplan

Das Gebiet des Nationalparks ist in drei Zonen aufgeteilt:
Streng geschützte Zone (strictly protected) - Fläche 3 611 ha.
Zone mit Übergangsverwaltung - Fläche 2 882 ha.
Zone zum Schutz des Landschaftscharakters (landscape protection zone) - Fläche 537 ha.

Ortschaften gehören nicht zum NP.


Grundstückseigentumsverhältnisse im GPN (Stand zum 31.12. 2001), der Staat setzt langsam die Mittel zum Kauf von Grundstücken frei
Grundstücke in staatlicher Hand - 6 512 ha; Privatgrundstücke - 416 ha; andere Eigentümer - 81 ha.

Verwaltungsplan
Genauso wie in anderen polnischen Nationalparks wartet man auch im GPN auf die Novellisierung des Naturschutzgesetz, auf deren Grundlage man Zehnjahres-Verwaltungspläne für den NP wird ausarbeiten können. Derzeit werden jedes Jahr lediglich sehr kurze Verwaltungspläne zum NP verabschiedet. Der Verwaltungsplan (Übersicht der strategischen Ziele und Schritte) wird von der NP-Verwaltung ausgearbeitet, mit dem Wissenschaftsrat (Vertreter bedeutender Wissenschaftsinstitute) besprochen und von der polnischen Regierung verabschiedet. Die an den NP angrenzenden Ortschaften werden über den Plan informiert.

Streng geschützte Zone (strictly protected, ochrona ścisła) - Fläche 3 611 ha.
Sämtliche aktiven Management-Maßnahmen wurden auf diesem Gebiet beendet (es gibt auch keine Jagdmöglichkeit) und erlaubt sind in diesem Kerngebiet nur Aktivitäten im Bereich Forschung und Beobachtung. Das Gebiet ist Motorfahrzeugen nicht zugänglich. Der Öffentlichkeit ist das Betreten nur auf gekennzeichneten touristischen Pfaden gestattet.

Zone mit Übergangsmanagement - Fläche 2 882 ha.
Diese Zone ist in drei Teilzonen aufgeteilt:
Teilzone „ochrona częściowa - zachowawcza" (944,21 ha) - schützt die Waldgewächse in niedrigeren Lagen, die dem Naturstand nahe sind und man sie bald in die streng geschützte Zone wird eingliedern können. Auf dem Gebiet wird keine aktive Verwaltungstätigkeit ausgeübt.
Teilzone „ochrona częściowa renaturalizacyjna" (595,70 ha) - auf diesen Gebieten ist aktives Management möglich, das auf die Revitalisierung der natürlichen Artenstruktur des Waldes ausgerichtet ist.
Teilzone „ochrona częściowa stabilizująca" (1342,60 ha) - bildet eine Schutzzone des NP, in der Maßnahmen zur Verringerung des Einflusses natürlicher Prozesse, die im NP ablaufen, auf die umliegenden Wirtschaftswaldgewächse durchgeführt werden.

Zone zum Schutz des Landschaftscharakters (landscape protection zone, ochroną krajobrazową) - Fläche 537 ha.
In diese Zone gehören Almen, Bergweiden, die auf den Kämmen vor allem in Zusammenhang mit der walachischen Kolonisierung des Gebirges entstanden waren. Die Almen wurden früher zum Schafe hüten genutzt, in geringerem Maße zur Haltung von Kühen und Pferden. Auf einem Teil wurde geheut. In den letzten Jahrzehnten war der Großteil der Almen verlassen, und die Vegetation unterlag der natürlichen Sukzession. Die Verwaltung des GPN bemüht sich darum, zumindest auf Teilen der Almen das Heuen zu erneuern mit dem Ziel den Artenreichtum der Wiesen zu bewahren.



Natura 2000

Genauso wie in der Tschechischen Republik werden auch in Polen im Rahmen des Systems Natura 2000 bedeutende Gebiete nach der Richtlinie über Naturplätze 92/43/EHS geschützt.

In Polen werden diese Gebiete SOO genannt - specjalne obszary ochrony siedlisk (in der Tschechischen Republik EVL). Bedeutende Vogelschutzgebiete, die nach der Vogelrichtlinie 79/409/EHS geschützt werden, heißen in Polen OSO - obszary specjalnej ochrony ptaków (in Tschechien SPA).

Der Gorczański Park Narodowy ist ein Vogelschutzgebiet:

OSO: Gorce - Fläche ? ha (Grenze deckt sich beinahe mit den Grenzen des NP), PLB120001

Der Verwaltungsplan für das Vogelschutzgebiet und seine Eingliederung in den Verwaltungsplan sind Gegenstand aktueller Verhandlungen.


Forschung und Präsentation der Forschungsergebnisse

Im GPN wird die Forschung von den Mitarbeitern der NP-Verwaltung sichergestellt sowie von den Forschungsmitarbeitern einiger Universitäten und anderer Forschungsinstitute.
Zum Anlass des l25. Jubiläums des NP fand im Jahr 2006 eine Konferenz zu den Forschungsaktivitäten im NP statt (mehr: http://www.gpn.pl/badania_naukowe.html).

Die Forschung konzentriert sich hauptsächlich auf die Erforschung der Urwälder auf den steilen Hängen der Karpaten, die Beobachtung natürlicher Bergwälder, die Revitalisierungsprozesse der Fichtenwälder nach der Vermehrung des Borkenkäfers. Regelmäßig werden Beobachtungen von Auerhähnen und großen Raubtieren durchgeführt.

Auf dem Gebiet des NP besteht ein Netzwerk dauerhafter Inventarisierungsflächen, die zur Beobachtung von Veränderungen in den Waldökosystemen dienen.

Die Forschungsergebnisse erscheinen in wissenschaftlichen Magazinen, und die Verwaltung des GPN gibt populär-wissenschaftliche Publikationen heraus, in denen sie die Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit präsentiert.

Ausgewählte wissenschaftliche Publikationen, welche die Forschungsergebnisse im GPN präsentieren:
· Chwistek, K., P. Czarnota & J. Loch. 1997.Distribution, structure and dynamics of the European Silver Abies alba Mill. In the Gorce National Park. Ochrona Przyrody 54: 15-25.

· Chwistek, K. 2001. Dynamics of tree stands in the Gorce National Park (Southern Poland) during period 1992 - 1997. Nature Conservation 58: 17-32.

Kopien der Artikel stehen in der Fachbücherei der Verwaltung des NP und des Naturschutzgebiets Böhmerwald in K. Hory zur Verfügung.Populär-wissenschaftliche Publikationen, die von der Verwaltung des GPN herausgegeben werden und die Forschungsergebnisse im NPB präsentieren.
· Gorczańskin Park Narodowy, 25 let ochrony dziedzictwa przyrodniczego i kulturowego Gorców, ed. Wojciech Różański - zur Verfügung in der Fachbücherei der Verwaltung des NP und des Naturschutzgebiets Böhmerwald, K. Hory.

· weitere Informationsmaterialien der Verwaltung des GPN (vor allem ausführliche Lehrpfadführer), von denen einige nur in englischer oder deutscher Sprache erhältlich sind.

 

Besucher und Einheimische

In der ersten Hälfte der 80. Jahre des 20. Jahrhunderts waren auf den touristischen Pfaden im NP etwa 15 000 Besucher pro Jahr unterwegs. Ende der 80. Jahre ging diese Zahl auf 9 000 pro Jahr zurück. Heute ist die Zahl wieder ansteigend.

Der Eintritt in den GPN ist bislang frei. Man erwägt jedoch eine ähnliche Gebühreneinführung wie in den übrigen Nationalparks in Polen.

Erlaubt ist der Eintritt in den GPN nur auf den gekennzeichneten touristischen Pfaden (insgesamt gibt es 5). Die Geomorphologie des Geländes schränkt den Zutritt außerhalb dieser gekennzeichneten Pfade ein, und die Besucher respektieren dies. Interessant ist, dass einer der früher benutzten Pfade geschlossen wurde, nachdem man festgestellt hatte, dass er durch den Balzplatz und das Nestgebiet des Auerhahns führt.

An den Zutrittstellen zu den gekennzeichneten Pfaden sind insgesamt 6 Lehrpfade ausgewiesen, zu denen die NP-Verwaltung umfangreiche Führer herausgibt.

Durch den NP führte früher auch ein gekennzeichneter Pfad für Mountainbikes. Er wurde jedoch geschlossen, nachdem ein Teil des Weges von Wasserfluten und einem Erdrutsch weggerissen worden war.

Im Winter werden auf dem Gebiet keine Langlaufloipen präpariert, aber die Besucher können die Sommerpfade auch im Winter benutzen.

Karte: touristische Pfade im GPN

Zusammenarbeit zwischen NP Böhmerwald und Nationalpark Gorce

 

· Im Oktober 2006 gab es den ersten Besuch von Mitarbeitern der Verwaltung und des Naturschutzgebiets Böhmerwald im NP Gorce
· im Rahmen dieses Besuchs wurde der gegenseitige Austausch von Fachliteratur, die von der Verwaltung des Naturschutzgebiets Böhmerwald (Silva Gabreta) und der Verwaltung des GPN (....) herausgegeben werden, beschlossen.

Führer für die einzelnen Lehrpfade im GPN

  • Facebook
  • Poslat emailem
  • Vytisknout