Einführung

Nationalpark Białowieża (NPB)

 
NP Gesäuse
NP Gorce
NP Bialowieza

Nationalpark Białowieża (NPB)

Basisinformationen

Der älteste polnische Nationalpark Bialowieski Park Narodowy (NPB) schützt einen Teil des ursprünglichen Mischurwaldes an der Grenze zwischen Polen und Weißrussland. In den Mischwäldern mit sehr hoher Artenvielfalt, in denen mächtige Eichen, Linden, Kiefern und Fichten vorherrschen, leben in freier Natur der europäische Auerochse, der Grauwolf und der eurasische Luchs. Im Osten grenzt der NPB an den weißrussischen Nationalpark Belovezhskaya Pushcha National Park.

Fläche: 10 502 ha
Gründung: 1947 (29.12.1921 wurde auf einem Teil des heutigen NP das erste Reservat ausgerufen, bereits 600 Jahre wird der Urwald als Hoheitsjagdrevier der polnischen Könige geschützt)

Kategorie IUCN II
Biosphärisches Reservat MAB
Natural World Heritage Site UNESCO

Weitere Informationen:
Offizielle Seiten der NPB-Verwaltung:
ENG - http://www.bpn.com.pl/index_en.htm
POL - http://www.bpn.com.pl/index.htm
CZ - gibt es nicht

Kontaktadresse:
Bialowieski Park Narodowy
17-230 Bialowieza
Park Palacowy 11
Tel./Fax. +48 (85) 68-12-306; 68-12-360; 68-12-275
Email: bpn@bpn.com.pl

Abb.:
Foto Urwaldinneres
Foto Auerochse
Karte des Urwalds

Verwaltungsplan

Genauso wie in anderen polnischen Nationalparks wartet man auch im GPN auf die Novellisierung des Naturschutzgesetz, auf deren Grundlage man Zehnjahres-Verwaltungspläne für den NP wird ausarbeiten können. Derzeit werden jedes Jahr lediglich sehr kurze Verwaltungspläne zum NP verabschiedet. Der Verwaltungsplan (Übersicht der strategischen Ziele und Schritte) wird von der NP-Verwaltung ausgearbeitet, mit dem Wissenschaftsrat (Vertreter bedeutender Wissenschaftsinstitute) besprochen und von der polnischen Regierung verabschiedet. Die an den NP angrenzenden Ortschaften werden über den Plan informiert.

Grundstückseigentumsverhältnisse im NPB (Stand zum 31.12. 2001)
Grundstücke in staatlicher Hand - 10 502 ha; Privatgrundstücke - 0 ha; andere Eigentümer - 0 ha.

Streng geschützte Zone (strictly protected) - Fläche 4, 747 ha (d.h., etwa 45% der NP-Gesamtfläche). Den Kern dieses Gebiets bildet das bereits im Jahr 1921 ausgerufene Reservat. Nach der Gründungsurkunde des NP sind sämtliche auf Elemente des Ökosystems, d.h. Boden, Wasser, Fauna und Flora, einschließlich aller Attribute der Naturprozesse, Hauptgegenstand des Schutzes auf diesem Gebiet.
Auf dem Gebiet werden keinerlei Managementmaßnahmen durchgeführt, und auch keine Regulierungen (Jagd) der Tiere. Auf der Grundlage einer erteilten Genehmigung ist es möglich, auf dem Gebiet für die Umwelt schonende Forschungsarbeiten durchzuführen. Der Eintritt für Besucher ist nur auf gekennzeichneten Pfaden möglich und in Begleitung von offiziellen Führern. Verboten ist die Einfahrt von Motorfahrzeugen.

Zone mit Übergangsmanagement (Hwoźna protection zone) - Fläche 4, 847 ha.
Dieses an die streng geschützte Zone grenzende Gebiet wurde im Jahr 1996 von den polnischen Staatswäldern übernommen. Auf dem Gebiet gelten Regeln, die für die Zukunft den Übergang in den nicht Eingriffsmodus und die Erweiterung der streng geschützten Zone ermöglichen.
In den Wäldern (4728.39 ha) kommen lediglich schonende Maßnahmen zur Schädlingsbekämpfung zur Geltung (z.B. im Jahr 2006 wurden .. kbm vom Borkenkäfer befallenes Holz gefällt). Etwa 305 ha der waldfreien Fläche auf diesem Gebiet entfallen vor allem auf Sümpfe und auf Wiesen in den Auen des Flusses Narewka, von denen ein Teil mit dem Ziel des Erhalts der historischen Gebietspflege gemäht wird, um die Artenvielfalt zu fördern.
In diese Zone richten sich die Besucheraktivitäten.

Zone zum Schutz des Landschaftscharakters (landscape protection zone) - Fläche 908 ha.
Zone, die an menschliche Siedlungen in der Nähe des NP angrenzt. Größtenteils handelt es sich um Wiesen und landwirtschaftlich genutzte Grundstücke, die extensiv bearbeitet werden. In diese Zone gehört auch der Park Palacowy - ein historischer englischer Park, in dem sich die Gebäude der NPD-Verwaltung, das Museum und das Besucherzentrum befinden.

Natura 2000
Genauso wie in der Tschechischen Republik werden auch in Polen im Rahmen des Systems Natura 2000 bedeutende Gebiete nach der Richtlinie über Naturplätze 92/43/EHS geschützt.

In Polen werden diese Gebiete SOO genannt - specjalne obszary ochrony siedlisk (in der Tschechischen Republik EVL). Bedeutende Vogelschutzgebiete, die nach der Vogelrichtlinie 79/409/EHS geschützt werden, heißen in Polen OSO - obszary specjalnej ochrony ptaków (in Tschechien SPA).

Der Bialoweiski Park Narodowy ist Bestandteil der Biotoplokalität und des Vogelschutzgebiets:

SOO: Puszcza Białowieska - Fläche 62 920 ha, PLH200006
OSO: Puszcza Białowieska - Fläche 64 115 ha, PLB200006

Es gibt auch Karten (Nordteil, Südteil) mit der Einzeichnung der Lokalitäten und ein Lokalität-Standardformular. Der Verwaltungsplan für die Gebiete und deren Eingliederung in den Verwaltungsplan des NP werden zurzeit besprochen.

 

Forschung und Präsentation der Forschungsergebnisse

Der Bialowieski Park Narodowy ist ein wirkliches Naturlabor. In Europa gibt es nur einige wenige weitere Lokalitäten, wo man unter ähnlichen Bedingungen die Naturprozesse in den Waldökosystemen ohne langwierige Eingriffe des Menschen untersuchen kann (die ersten Dauerflächen wurden bereits im Jahr 1936 gegründet).
Bestandteil der NPB-Verwaltung ist auch die Rettungs- und Reproduktionsstation für den europäischen Auerochsen (http://www.bpn.com.pl/pokazowy/pokazowy_en.htm), welche die Rettung des europäischen Auerochsen koordiniert und ein Zuchtbuch dieses Wappentieres von Białowieżi und ganz Polens führt.

In Białowieżi haben mehrere Forschungsinstitute ihren Sitz.

Die NPB-Verwaltung führt Forschungsarbeiten mit einigen wenigen Ausnahmen nicht selbst durch, sondern stellt lediglich die Koordination der Forschungsaktivitäten im NP sicher. Die Mitarbeiter des NP erfüllen nur Basisbeobachtungen des Gebiets. Des Weiteren stellen sie die Realisierung des Managements und die Kontrolle des durchgeführten Managements in der Hwoźna protection zone (Zone mit Übergangsmanagement) sicher - z.B. am Mähen der Wiesen entlang des Flusses Narewka beteiligten sich im Sommer 2006 alle Mitarbeiter der NPB-Verwaltung einschließlich der Wirtschaftsabteilung, der der Archivare und des Herrn Direktors .

Die NP-Verwaltung erteilt eine Forschungsgenehmigung (in der Kernzone des NP ist nur Natur schonendes Beobachten erlaubt) und beteiligt sich an der Präsentation der Forschungsergebnisse. Im Verwaltungsgebäude wurde neu ein großer Vorlesungsraum erbaut und ein Hotel wird gerade fertig gestellt, das zur Unterbringung von Teilnehmern an von der NPB-Verwaltung organisierten Konferenzen, Seminaren und Fachtreffen dienen soll.

Die NPB-Verwaltung gibt zusammen mit den Forschungsinstituten und weiteren mitarbeitenden Organisationen (z.B. WWF) eine Reihe interessanter Publikationen heraus, in denen sie die Forschungsergebnisse der Öffentlichkeit präsentiert.

Mehr Informationen zur Forschung im NPB: http://www.bpn.com.pl/badania_naukowe/badania_naukowe_en.htm

Forschungsinstitute mit Sitz in Białowieżi, die Forschungsarbeiten im NPB durchführen und eng mit der NPB-Verwaltung zusammenarbeiten.
· Forschungsinstitut für Forstwirtschaft - Abteilung für Ökologie der Naturwälder (http://las.ibles.waw.pl/) widmet sich seit dem Jahr 1930 der Erforschung der Phytozenologie, der Syntaxonomie, der Entomologie, der Selektion und der in den Wäldern natürlich stattfindenden natürlichen Auslese. Die Mitarbeiter dieser Einrichtung führen die Beobachtung chemischer Eigenschaften des Klimas und des Wassers auf dem Gebiet des NPB durch.
· Institut zur Säugetierforschung der Polnischen Akademie der Wissenschaften (http://www.zbs.bialowieza.pl/), das sich der Erforschung der großen Säugetiere (vor allem des europäischen Auerochsen), der Raubtiere und der Nagetiere widmet. Gegründet wurde das Institut im Jahr 1954.
· Geobotanische Station der Warschauer Universität, die auf dem Gebiet seit dem Jahr 1956 tätig ist, widmet sich der Erforschung der Populationsdynamik, der Sukzession, der demografischen Populationsstruktur, der Phänologie ausgewählter Arten und dem beobachten von Invasionsarten.
· Labor zur Pflanzendemografie des Botanischen Instituts der Polnischen Akademie der Wissenschaften - seit 1956.
· Labor der Ökologie und des Schutzes der Naturökosysteme - seit 1991.

Publikationen, die von der Verwaltung des NPB, den Forschungsinstituten und weiteren kooperierenden Organisationen herausgegeben werden, die sich den Forschungsaktivitäten im NPB widmen.
· Zuchtbuch des europäischen Auerochsen - alljährlich erscheinende Zeitschrift - bestellbar bei der NPB-Verwaltung.
· Park Narodowy w Puszczy Białowieskiej - Photopublikation - bestellbar bei der NPB-Verwaltung, zur Verfügung in der Bibliothek der Verwaltung des NP und des Naturschutzgebiets Böhmerwald, K. Hory.
· Essays on Mammals of Białowieża Forest, eds. Bogumiła Jędrzejewska & Jan M. Wójcik - bestellbar (http://www.zbs.bialowieza.pl/), zur Verfügung in der Bibliothek der Verwaltung des NP und des Naturschutzgebiets Böhmerwald, K. Hory.
· Conservation and Hunting. Białowieża Forest in the Time of Kings, Tomasz Samojlik - - bestellbar (http://www.zbs.bialowieza.pl/), zur Verfügung in der Bibliothek der Verwaltung des NP und des Naturschutzgebiets Böhmerwald, K. Hory.
· The Afterlife of a Tree, ed. Andrzej Bobiec - bestellbar (http://www.zbs.bialowieza.pl/)
· weitere Informationsmaterialien der NPB-Verwaltung, von denen einige in englischer oder deutscher Sprache erhältlich sind.

Besucher und Einheimische

Sämtliche Basisinformationen zum NPB, dem Urwald in Bialowieski und seinen Bewohnern können die Besucher im neu eröffneten Besucherzentrum - Museum erwerben. Der Zutritt ist nur in organisierten Gruppen und mit autorisiertem Führer möglich (10 PLN im Jahr 2006).

Auch die Kernzone (strictly protected zone) kann nur in kleinen Gruppen besucht werden und in Begleitung eines autorisierten und bezahlten Führers. Die Führer sind keine Angestellten der NPB-Verwaltung, sondern kommen aus den Reihen der einheimischen Einwohner. Die NPB-Verwaltung kontrolliert gemeinsam mit dem Reisebüro die Qualität der Führer und erteilt ihnen entsprechende Lizenzen.

Die meisten touristischen Aktivitäten richten sich auf die zweite Zone (Hwoźna protection zone), wo insgesamt drei touristische Pfade ausgewiesen sind, von denen einer auch für Radfahrer bestimmt ist. Entlang dieser gekennzeichneter Pfade findet man zudem auch Lehrpfade vor.

Mit den Auerochsen und weiteren großen Säugetieren, die in Białowieżi leben, können sich die Besucher im kleinenzoologischen Garten bekannt machen.

Im Rahmen der NPB-Verwaltung ist auch das Zentrum der Ökoerziehung tätig, das sich in seinen eintägigen Programmen auf die Erziehung vor allem von Schülern aus den umliegenden Schulen konzentriert.
Mehr Informationen - http://www.bpn.com.pl/edukacja/edukacja_en.htm

Zusammenarbeit zwischen NP Böhmerwald und NP Bialowieza

· Der erste Besuch der Mitarbeiter der Verwaltung des NP und des Naturschutzgebiets Böhmerwald fand ..... .statt. Das Hauptziel der Reise war das bekannt werden mit dem Betrieb der Rettungs- und Reproduktionsstation des Auerochsen.
· Im Oktober 2006 fand ein Besuch der Mitarbeiter der Verwaltung des NP und des Naturschutzgebiets Böhmerwald im NP Bialowieza statt, bei dem wir uns mit dem NP-Management bekannt gemacht haben.
· Bei diesem Besuch wurde der Austausch von Fachzeitschriften vereinbart, die von der Verwaltung des NP und des Naturschutzgebiets Böhmerwald (Silva Gabreta) und der NPB-Verwaltung herausgegeben werden.


  • Facebook
  • Poslat emailem
  • Vytisknout